Vita





Geboren in  Waiblingen erlernte Susanne Bürger zunächst Blockflöte und Violine, erhielt dann im Alter von 9 Jahren ihren ersten Harfenunterricht. Musikalische  Aktivitäten in zahlreichen Jugendorchstern, Kammermusikensembles, sowie die fundierte Ausbildung am Musikgymnasium Weinstadt prägten ihre Jugend.

Es folgte das Studium der Orchestermusik mit Hauptfach Harfe an der Musikhochschule Detmold bei Prof. Godelieve Schrama, das Diplom mit Auszeichnung an der Musikhochschule Frankfurt a.M. bei Prof. Francoises Friedrich, das Meisterklassenstudium an der Royal Academy of Music London in der Klasse von Prof. Skaila Kanga, das sie mit der höchsten Auszeichnung „Distinction“ abschloss. Zeitgleich schloss sie in Detmold den Studiengang Musikpädagogik ab und absolvierte später während  der Elternzeit das Zweite Staatsexamen für das Gymnasiallehramt in Nordrhein-Westfalen. Weitere musikalische Impulse erhielt sie bei internationalen Meisterkursen u.a. bei Isabelle Perrin, Isabelle Moretti, Park Stickney, dem Auryn- und dem Artemis-Quartett.

Höchste Studienleistungen bescherten der jungen Künstlerin früh zahlreiche Preise und Stipendien. Susanne Bürger wurde u.a. gefördert von der Stiftung für Kunst und Wissenschaft der Württembergischen Hypothekenbank, des Kölner Gmynasial- und Stiftungsfonds, gewann den Guy Magrath Harp Competition 2005, erhielt das Richard-Wagner-Stipendium, gewann mit dem Klangforum Mitte Europa dir Praemio Imperiale. Für ihre besondere Begabung des Zusammenführens von intellektuellem Anspruch und höchster musikalischer Aussagekraft wurde ihr 2007 der  Lenzewski-Preis der Stadt Frankfurt a.M.  für Moderation und Aufführung der Hindemith-Sonate verliehen.

Nach Lehrjahren in den Sinfonischen Orchestern der Städte Münster und Duisburg, erhielt Susanne Bürger 2008 die Stelle als Solo-Harfenistin bei der Neubrandenburger Philharmonie. Es folgten beflügelnde Gastengagements beim Staatsorchester Stuttgart, dem Museumsorchester Frankfurt,  den Duisburger Philharmonikern, den Essener Philharmonikern, der Staatskapelle Schwerin, den Sinfonieorchestern der Städte Münster, Stralsund und Aachen. Nach wie vor ist Susanne Bürger Gast in zahrleichen Klangkörpern.

Bereits während des Studiums in Detmold gründete Susanne Bürger das Trio Mallarmé, das sie heute mit Musikerkollegen der Deutschen Oper am Rhein (Kerstin Beavers, Viola) und der Bochumer Sinfoniker (Martina Overlöper, Flöte) zusammenbringt. Gemeinsame  Kammermusikstudien, Kammermusikkurse, Einladungen u.a. in die Villa Papendorf, in die Essener Philharmonie und nun auch zum Mosel Musik Festival 2018 marikieren die Ensemblebiografie, die vielen Distanzen standhielt. Es schließen sich parallele musikalische Projekte mit DasNeueEnsemble Hannover, dem EMEX-Ensemble, dem  Ensemble Ruhr, dem Ensemble Correlatif und anderen Kammermusikformationen an. Kooperationen und Uraufführungen mit vielen zeitgenössischen Komponisten (Xaver Paul Thoma 2017, Markus Schönwolf 2015, Kevin Beavers 2017/18, Michael Denhoff 2010 u.a.)  folgen, deren Werke Susanne Bürger zur Uraufführung bringt. mehr

2010 verlegte Susanne Bürger  ihren Lebensmittelpunkt zurück ins Ruhrgebiet, um sich dort in der Fülle der Kulturhauptstadt2010 dem  kammermusikalischen Schaffensbereich, der Musikvermittlung in Dialogkonzerten und musikalischen Begegenungen in unterschiedlichen Klangkörpern NRWs zu widmen. Heute lebt Susanne Bürger mit Ihrem Mann, dem Solo-Bratscher der Essener Philhamoniker, und Ihrer Tochter in Essen und ist als freischaffende Harfenistin ebenso wie als Studienrätin für das Fach Musik am renommierten BMV-Gymnasium in Essen tätig.